The Nature of The Revocation Right the Agency Contract and the Question of its Application to the Innominate Contracts


Aldemir Toprak İ. B.

Annales de la Faculté de Droit d’Istanbul, no.69, pp.1-36, 2020 (International Refereed University Journal)

  • Publication Type: Article / Article
  • Publication Date: 2020
  • Doi Number: 10.26650/annales.2020.69.0001
  • Title of Journal : Annales de la Faculté de Droit d’Istanbul
  • Page Numbers: pp.1-36

Abstract

In the Turkish legal system, the contractual relationship whereby the agent undertakes to conduct a particular business or provide certain services of the principal is known as an “agency contract” {Turkish Code of Obligations (TCO) art. 502}. The definition, scope, and obligations of the parties and the contract’s termination are expressly regulated in our law. Under this contract, legislators have given the parties the right to revoke with a unilateral declaration of will without reason (TCO art. 512). This provision is one of the most prominent and ambiguous provisions of both the TCO and the agency contract. It has been the topic of much discussion in legal doctrine and court decisions of Turkish and Swiss law. These debates are concerned with the scope of the revocation right and whether the right is of an imperative or regulatory nature. Provisions about contracts in the codes have proven insufficient to meet the new conditions in real life over time. For this reason, contractual parties have tried to meet their needs by concluding innominate contracts based on the principle of freedom of contract. The agency contract is general contracts for the management of another’s affairs (TCO art. 502/2). Therefore, it is noted that the provisions of the agency contract apply to an innominate contract for the management of the affairs of another, insofar as this provision is also suitable for their nature (TCO art. 502/2). This article has attempted to determine the legal nature of the revocation right, which is the specific means for termination of an agency contract, and whether it will apply to innominate contracts.

Die Vertragsverhältnisse, in denen der Beauftragte die Vornahme der Geschäftsbesorgung oder die Erbringung von Diensten des Auftraggebers übernimmt, werden im türkischen Recht als Auftragsvertrag bezeichnet (Art. 512 TOR). Die Definition, der Umfang, die Pflichten der Parteien und die Beendigung des Auftragsvertrags sind in unserem Gesetz ausdrücklich geregelt. Im Auftragsvertrag billigt der Gesetzgeber den Parteien das Recht zu, den Vertrag ohne Grund mit einer einseitigen Erklärung zu beenden (Art. 512 TOR). Diese Bestimmung ist eine der Bestimmungen des türkischen Obligationenrechts und des Auftragsvertrags, die sehr oft in Frage gestellt wird. Im türkischen und schweizerischen Recht, in der Lehre und in Gerichtsentscheidungen gibt es viele Diskussionen über diese Bestimmung. Diese Diskussionen beziehen sich darauf, ob einseitiges Beendigungsrecht zwingender oder dispositiver Natur ist und in welcher Tragweite dieses Recht ausgeübt wird. Mit Laufe der Zeit reichen die im Gesetz geregelten Verträge nicht aus, wechselnden Bedürfnissen gerecht zu werden. Infolgedessen stellen die Parteien die Rechtsverhältnisse, die sie brauchen, im Rahmen der Vertragsfreiheit her, indem sie Innominatverträge schließen. Der Auftragsvertrag ist ein Sammelbecken für die Geschäftsbesorgungverträgen (Art. 502/2 TOR). Aus diesem Grund wird darauf hingewiesen, dass die Bestimmungen zum Auftragsverhältnis für innominate Geschäftsbesorgungsverträge gelten, soweit diese Bestimmung sich auch für ihre Natur eignet (Art. 502/2 TOR). In dieser Studie wurde bestimmt, was die Rechtsnatur des einseitigen Beendigungsrechts ist und ob es für Innominatverträge gilt.